Autorenpreis geht an Leonie Litschko und Felix Kost

Der Robert Geisendörfer-Preis der Evangelischen Kirche wird in diesem Jahr zum 35. Mal an Hörfunk und Fernsehproduktionen vergeben, die das persönliche und soziale Verantwortungsbewusstsein stärken, zum guten Miteinander von Einzelnen, Gruppen, Völkern und zur gegenseitigen Achtung der Geschlechter beitragen.In der Kategorie „Kinderfernsehen“ zeichnet die EDK Leonie Litschko und Felix Kost für die Sendung „STADT, LAND, BUS“ aus.

Die Reihe begleitet fünf jugendliche Filmemacher mit unterschiedlichen sozialen Backgrounds, die sich auf einen Roadtrip durch Deutschland begeben. Auf ihrer Reiseroute, tausende Kilometer durch Deutschland, erleben sie ihre Heimat zwischen Küste und Bergen, bayrischem Volksfest und türkischer Großfamilie, Prachtschloss und Obdachlosigkeit, Pfadfinderlager und Schminktutorial. Eine Erfahrung, die alle zusammenschweißt und dem Zuschauer die Botschaft vermittelt: Deutschland ist vielfältig, aber wir gehören alle zusammen. Das findet auch die Jury des Geisendörfer Preises und begründet die Auszeichnung wie folgt:
„Das Beste an dieser achtteiligen Reihe sind die Grundidee und ihre Umsetzung: Fünf Jugendliche sollen herausfinden, was typisch deutsch ist und Reisen dafür in einem zum Wohnmobil umgerüsteten Doppeldeckerbus durch ihre Heimat. Ihre gegenseitige Wertschätzung trägt enorm zu dem positiven Lebensgefühl bei, das „Stadt, Land, Bus“ vermittelt. Juryfazit: Mehr davon!“

www.robert-geisendoerfer-preis.de